Hand­fes­te Kar­rie­re für Mit­den­ker

Als gelernter Gleisbauer kannst du dich immer weiterbilden – es gibt viele verschiedene Abschlüsse, Zertifikate und Berechtigungen, die du erwerben kannst. Frage einfach in deinem Betrieb nach, welche Fähigkeiten besonders gefragt sind und wo du dich einbringen kannst. Weiterbildungsangebote findest du bei der Handwerkskammer in deiner Region. Wenn du in deiner Karriere nicht beim Gesellenbrief stehen bleiben willst, gibt es viele Möglichkeiten, einen höheren Abschluss zu machen!

Ge­prüf­ter Polier

Das ist der klassische Karriereweg am Bau: Wenn du einige Jahre Erfahrung als Gleisbauer gesammelt hast, kannst du den Meisterbrief oder die Aufstiegsfortbildung zum Geprüften Polier anstreben. Für beides musst du mindestens die Mittlere Reife oder Fachschulreife absolviert haben. Die Fortbildung zum Geprüften Polier ist in drei Stufen unterteilt – jede einzelne bringt dich auf der Karriereleiter ein gutes Stück weiter. Nach jeder absolvierten Qualifizierungsstufe solltest du eine Zeitlang praktisch im Betrieb arbeiten, damit sich Theorie und Praxis ideal verknüpfen.

Schritt 1: Vorarbeiter

Die Fortbildung zum Vorarbeiter beinhaltet Themen der  Mitarbeiterführung, Bautechnik und Baubetrieb sowie einer Spezialqualifikation, deren Inhalt sich aus dem aktuellen Bedarf der Branche ergibt. Du kannst jetzt mehr Verantwortung im Team übernehmen und dich fachlich auf der Baustelle besser einbringen. 

Schritt 2: Werkpolier

Diese Fortbildung baut auf der Qualifikation zum Vorarbeiter auf. Du lernst neue technische Grundlagen im Bereich des Hochbaus und Tiefbaus und spezialisierst dich weiter.

Schritt 3: Geprüfter Polier

In der dritten Ausbildungsstufe erwirbst Du unter anderem die Ausbildereignung (AEVO) – nun kannst du in deinem Betrieb auch Lehrlinge betreuen und anleiten. Nach erfolgreicher Prüfung bist du ein gefragter Spezialist in der Gleisbau- und Tiefbautechnik!

Der Meis­ter­brief

Der Meisterbrief ist – nach wie vor – auf Baustellen in ganz Europa und weltweit eine gefragte Qualifikation! Als Industriemeister bist du einem studierten Ingenieur oft gleichgestellt, was die Bezahlung und Anerkennung auf den Gleisen angeht. Zudem hast du ideale Voraussetzungen, um dich in der Branche mit einem eigenen Betrieb selbständig zu machen.

In­ge­nieur­stu­di­um

Wenn du Abitur oder Fachholschulreife hast, kannst du studieren und einen Bachelor- oder Master-Abschluss machen oder Diplom-Ingenieur werden. 

Top